kramann.info
© Guido Kramann

Login: Passwort:










Mikrocontroller
1 Einfuehrung
..1.1 Entwicklungsgeschichtliches
..1.2 Maschinensprache
..1.3 Assemblerbeispiel
..1.4 Sprachwahl
..1.5 Praxis
....1.5.1 Digital_IO
....1.5.2 Byteoperationen
....1.5.3 AVR_Studio
....1.5.4 Testboard
....1.5.5 Aufgaben
....1.5.6 Do_it_yourself
......1.5.6.1 Ampel
......1.5.6.2 Programmierer
..1.6 Literatur
..1.7 Programmierer
....1.7.1 Bauverlauf
....1.7.2 KurzreferenzLow
....1.7.2 Kurzreferenz_16PU
..1.8 Uebung1
..1.9 BoardAtHome
....1.9.1 Software
....1.9.2 Hardware
....1.9.3 Knoppix
....1.9.4 Aufbau
....1.9.5 LED
2 Oszillator
..2.1 Assembler
..2.2 Interner_RC
..2.3 Quarz
..2.4 Taktgenerator
3 DigitalIO
..3.1 Elektrische_Eigenschaften
..3.2 Pullup_Widerstaende
..3.3 Bitmasken_Eingang
..3.4 Bitmasken_Ausgang
..3.5 Tic_Tac_Toe
....3.5.1 DuoLEDs
....3.5.2 Schaltplan
....3.5.3 Spielfeld
....3.5.4 Anwahl
....3.5.5 Kontrolle
..3.6 Laboruebung2
..3.7 Laboruebung2_alt
4 PWM
..4.1 Prinzip
..4.2 Nutzen
..4.3 Generierung
..4.4 Programmierung
..4.5 Servos
..4.7 Laboruebung3
..4.8 LoesungUE3
..4.9 Uebung6
5 LichtKlangKugeln
..5.1 LED
..5.2 RGB
..5.3 Sensoren
..5.4 lautsprecher
..5.5 tonerzeugung
6 UART
..6.1 Bussysteme
..6.2 UART
..6.3 RS232
..6.4 Hardware
..6.5 Senden
..6.6 Hyperterminal
..6.7 Empfangen
..6.8 Broadcast
..6.9 Uebung4
7 Infrarot
..7.1 schalten
..7.2 seriell
..7.3 Uebung
8 OOP
..8.1 Probleme
..8.2 Konzept
..8.3 Statisch
..8.4 Datentypen
..8.5 RS232
....8.5.1 Prozedural
....8.5.2 Analyse
....8.5.3 Umsetzung
....8.5.4 Vererbung
....8.5.5 Statisch
....8.5.6 Performance
..8.6 Fahrzeug
9 ADW
..9.1 ADW
..9.2 Zaehler
10 Peripherie
..10.1 RS232Menue
..10.2 ASCIIDisplay
..10.3 Tastenmatrix
..10.4 Schrittmotor
..10.5 Zaehler
..10.6 Uebung7
11 SPI
..11.1 Testanordnung
..11.2 Register
..11.3 Test1
..11.4 Test2_Interrupt
..11.5 Test3_2Slaves
..11.6 Laboruebung
12 EEPROM
13 I2C
..13.1 MasterSendByte
..13.2 MasterSend2Bytes
..13.3 MasterReceiveByte
..13.4 MasterReceive2Bytes
14 Anwendungen
..14.1 Mechatroniklabor
....14.1.1 Biegelinie
....14.1.2 Ausbruchsicherung
....14.1.3 Einachser
....14.1.4 AV
....14.1.5 Vierradlenkung
....14.1.6 Kommunikation
..14.2 Sinuserzeugung
....14.2.1 Variante1
....14.2.2 Variante2
....14.2.3 Variante3
....14.2.4 Variante4
..14.3 Laboruebung8
..14.4 Loesung_Ue8
..14.5 SPI_Nachtrag
20 Xubuntu

8 Basiskonzept für die objektorientierte Programmierung des ATmega32

Forderungen

Wiederverwendbarkeit: Reibungsfreies Zusammenarbeiten

  • Bei Mikrocontroller-Programmen greifen viele Programmteile auf die integrierte Peripherie des Mikrocontrollers zu.
  • Beispiele für diese Peripherie sind die A/D-Wandler, die RS232-Schnittstelle, Timerfunktionen etc.
  • Es ist dabei wichtig zu gewährleisten, dass diese Programmteile reibungsfrei zusammenarbeiten.
  • Im folgenden Bild sind als Beispiel für das komplexe Zusammenspiel mehrerer Teilsysteme im Mikrocontroller die Komponenten für das Frequenzmess-Modul der vorangegangenen Veranstaltung dargestellt:
BILDBESCHREIBUNG

Bild 8-1: Komplexes Zusammenspiel mehrerer Komponenten auf dem ATmega32.

  • Wenn der gesamte Code im main-Programm, oder auch wenn er auf globale Funktionen verteilt steht, ist es sehr schwierig:
    • Fehler einzelner Komponenten zu finden,
    • einzelner Komponenten umzukonfigurieren,
    • jemandem den Code zu erklären,
    • die Einzelkomponenten herauszuschälen und in einem anderen Programm zu benutzen,
    • mit mehreren Personen an einem größeren Projekt zu arbeiten und Teilaufgaben zu vergeben,
    • eine große Aufgabe in mehrere Bachelor-Arbeiten zu zerlegen und den Stand der vorangehenden Arbeit weiterzugeben ;-).
  • Es ist mir ein großes Anliegen mit dieser Vorlesung ein tragfähiges objektorientiertes Basiskonzept für die Programmierung von AVR-Mikrocontrollern auf den Weg zu bringen, auf das immer wieder zurück gegriffen werden kann.