kramann.info
© Guido Kramann

Login: Passwort:










Mikrocontroller
1 Einfuehrung
..1.1 Entwicklungsgeschichtliches
..1.2 Maschinensprache
..1.3 Assemblerbeispiel
..1.4 Sprachwahl
..1.5 Praxis
....1.5.1 Digital_IO
....1.5.2 Byteoperationen
....1.5.3 AVR_Studio
....1.5.4 Testboard
....1.5.5 Aufgaben
....1.5.6 Do_it_yourself
......1.5.6.1 Ampel
......1.5.6.2 Programmierer
..1.6 Literatur
..1.7 Programmierer
....1.7.1 Bauverlauf
....1.7.2 KurzreferenzLow
....1.7.2 Kurzreferenz_16PU
..1.8 Uebung1
..1.9 BoardAtHome
....1.9.1 Software
....1.9.2 Hardware
....1.9.3 Knoppix
....1.9.4 Aufbau
....1.9.5 LED
2 Oszillator
..2.1 Assembler
..2.2 Interner_RC
..2.3 Quarz
..2.4 Taktgenerator
3 DigitalIO
..3.1 Elektrische_Eigenschaften
..3.2 Pullup_Widerstaende
..3.3 Bitmasken_Eingang
..3.4 Bitmasken_Ausgang
..3.5 Tic_Tac_Toe
....3.5.1 DuoLEDs
....3.5.2 Schaltplan
....3.5.3 Spielfeld
....3.5.4 Anwahl
....3.5.5 Kontrolle
..3.6 Laboruebung2
..3.7 Laboruebung2_alt
4 PWM
..4.1 Prinzip
..4.2 Nutzen
..4.3 Generierung
..4.4 Programmierung
..4.5 Servos
..4.7 Laboruebung3
..4.8 LoesungUE3
..4.9 Uebung6
5 LichtKlangKugeln
..5.1 LED
..5.2 RGB
..5.3 Sensoren
..5.4 lautsprecher
..5.5 tonerzeugung
6 UART
..6.1 Bussysteme
..6.2 UART
..6.3 RS232
..6.4 Hardware
..6.5 Senden
..6.6 Hyperterminal
..6.7 Empfangen
..6.8 Broadcast
..6.9 Uebung4
7 Infrarot
..7.1 schalten
..7.2 seriell
..7.3 Uebung
8 OOP
..8.1 Probleme
..8.2 Konzept
..8.3 Statisch
..8.4 Datentypen
..8.5 RS232
....8.5.1 Prozedural
....8.5.2 Analyse
....8.5.3 Umsetzung
....8.5.4 Vererbung
....8.5.5 Statisch
....8.5.6 Performance
..8.6 Fahrzeug
9 ADW
..9.1 ADW
..9.2 Zaehler
10 Peripherie
..10.1 RS232Menue
..10.2 ASCIIDisplay
..10.3 Tastenmatrix
..10.4 Schrittmotor
..10.5 Zaehler
..10.6 Uebung7
11 SPI
..11.1 Testanordnung
..11.2 Register
..11.3 Test1
..11.4 Test2_Interrupt
..11.5 Test3_2Slaves
..11.6 Laboruebung
12 EEPROM
13 I2C
..13.1 MasterSendByte
..13.2 MasterSend2Bytes
..13.3 MasterReceiveByte
..13.4 MasterReceive2Bytes
14 Anwendungen
..14.1 Mechatroniklabor
....14.1.1 Biegelinie
....14.1.2 Ausbruchsicherung
....14.1.3 Einachser
....14.1.4 AV
....14.1.5 Vierradlenkung
....14.1.6 Kommunikation
..14.2 Sinuserzeugung
....14.2.1 Variante1
....14.2.2 Variante2
....14.2.3 Variante3
....14.2.4 Variante4
..14.3 Laboruebung8
..14.4 Loesung_Ue8
..14.5 SPI_Nachtrag
20 Xubuntu

3 Verwendung der digitalen Ein- und Ausgänge beim ATmega32

  • Es wurde bereits besprochen, dass es drei Typen von Registern zum Umgang mit den vier Ports des Bausteins gibt:
  1. DDRA, DDRB, DDRC, DDRD: Konfiguration, Festlegung, welcher Pin Eingang (0) und welcher Ausgang (1) ist.
  2. PORTA, PORTB, PORTC, PORTD: Herausschicken von Spannungspegeln (0 => 0Volt, 1 => 5Volt), insofern das angesprochene Bit mit DDRX als Ausgang konfiguriert wurde.
  3. PINA, PINB, PINC, PIND: Einlesen der an den Pins anliegenden Spannungspegel (0Volt => 0, 5Volt => 1).
  • Für den sicheren Umgang mit den Ports benötigt man aber noch etwas mehr Wissen:
  • Dieses wird in den folgenden Unterkapiteln vermittelt.
  • Abschließend wird ein praktisches Beispiel vorgestellt, das die hier vermittelten Konzepte zur Anwendung bringt: ein Tic Tac Toe - Spiel.
  1. Wie stark kann man die digitalen Ausgänge des Mikrocontrollers belasten? - Elektrische Eigenschaften der digitalen Ein- und Ausgänge
  2. Kann man auf die Zusatzwiderstände bei Tastern verzichten? - Verwendung der internen Pullup-Widerstände.
  3. Wie kann man gleichzeitig mehrere Taster auf ihren Zustand hin überprüfen? - Bitmasken für den Eingang
  4. Wie kann man bei Ausgängen einzelne Bits setzen oder löschen, ohne die anderen Bits zu beeinflussen? - Bitmasken für den Ausgang
  5. Anwendung Digitale Ein- und Ausgänge: Ein Tic Tac Toe-Spiel