kramann.info
© Guido Kramann

Login: Passwort:










Mikrocontroller
1 Einfuehrung
..1.1 Entwicklungsgeschichtliches
..1.2 Maschinensprache
..1.3 Assemblerbeispiel
..1.4 Sprachwahl
..1.5 Praxis
....1.5.1 Digital_IO
....1.5.2 Byteoperationen
....1.5.3 AVR_Studio
....1.5.4 Testboard
....1.5.5 Aufgaben
....1.5.6 Do_it_yourself
......1.5.6.1 Ampel
......1.5.6.2 Programmierer
..1.6 Literatur
..1.7 Programmierer
....1.7.1 Bauverlauf
....1.7.2 KurzreferenzLow
....1.7.2 Kurzreferenz_16PU
..1.8 Uebung1
..1.9 BoardAtHome
....1.9.1 Software
....1.9.2 Hardware
....1.9.3 Knoppix
....1.9.4 Aufbau
....1.9.5 LED
2 Oszillator
..2.1 Assembler
..2.2 Interner_RC
..2.3 Quarz
..2.4 Taktgenerator
3 DigitalIO
..3.1 Elektrische_Eigenschaften
..3.2 Pullup_Widerstaende
..3.3 Bitmasken_Eingang
..3.4 Bitmasken_Ausgang
..3.5 Tic_Tac_Toe
....3.5.1 DuoLEDs
....3.5.2 Schaltplan
....3.5.3 Spielfeld
....3.5.4 Anwahl
....3.5.5 Kontrolle
..3.6 Laboruebung2
..3.7 Laboruebung2_alt
4 PWM
..4.1 Prinzip
..4.2 Nutzen
..4.3 Generierung
..4.4 Programmierung
..4.5 Servos
..4.7 Laboruebung3
..4.8 LoesungUE3
..4.9 Uebung6
5 LichtKlangKugeln
..5.1 LED
..5.2 RGB
..5.3 Sensoren
..5.4 lautsprecher
..5.5 tonerzeugung
6 UART
..6.1 Bussysteme
..6.2 UART
..6.3 RS232
..6.4 Hardware
..6.5 Senden
..6.6 Hyperterminal
..6.7 Empfangen
..6.8 Broadcast
..6.9 Uebung4
7 Infrarot
..7.1 schalten
..7.2 seriell
..7.3 Uebung
8 OOP
..8.1 Probleme
..8.2 Konzept
..8.3 Statisch
..8.4 Datentypen
..8.5 RS232
....8.5.1 Prozedural
....8.5.2 Analyse
....8.5.3 Umsetzung
....8.5.4 Vererbung
....8.5.5 Statisch
....8.5.6 Performance
..8.6 Fahrzeug
9 ADW
..9.1 ADW
..9.2 Zaehler
10 Peripherie
..10.1 RS232Menue
..10.2 ASCIIDisplay
..10.3 Tastenmatrix
..10.4 Schrittmotor
..10.5 Zaehler
..10.6 Uebung7
11 SPI
..11.1 Testanordnung
..11.2 Register
..11.3 Test1
..11.4 Test2_Interrupt
..11.5 Test3_2Slaves
..11.6 Laboruebung
12 EEPROM
13 I2C
..13.1 MasterSendByte
..13.2 MasterSend2Bytes
..13.3 MasterReceiveByte
..13.4 MasterReceive2Bytes
14 Anwendungen
..14.1 Mechatroniklabor
....14.1.1 Biegelinie
....14.1.2 Ausbruchsicherung
....14.1.3 Einachser
....14.1.4 AV
....14.1.5 Vierradlenkung
....14.1.6 Kommunikation
..14.2 Sinuserzeugung
....14.2.1 Variante1
....14.2.2 Variante2
....14.2.3 Variante3
....14.2.4 Variante4
..14.3 Laboruebung8
..14.4 Loesung_Ue8
..14.5 SPI_Nachtrag
20 Xubuntu

7.2 Datenübertragung über die Infrarotschnittstelle

7.2 Data transmission via the infrared interface (EN google-translate)

7.2 Transmisja danych przez interfejs podczerwieni (PL google-translate)

Als Testfall werden zyklisch die Großbuchstaben A bis Z gesendet:

As a test case, the capital letters A to Z are sent cyclically:

W przypadku testowym duże litery od A do Z są wysyłane cyklicznie:


//Bei diesem Testprogramm
//wird auf OC1A (PD5, Pin 19) ein Rechtecksignal von 32kHz gegeben,
//um eine LD274-3 IR-Diode daran zu betreiben.
//TXD (PD1, Pin 15) sendet Zahlen, die von 0 auf 255 ansteigen und dann von 255 auf 0 abfallen.
//Die IR-Diode ist über einen Vorwiderstand von 220Ohm wischen PD7 und PD1 angeschlossen.
//
//Achtung: Der TXD-Ausgang des Mikrocontrollers muss hier vom Programmierer abgekoppelt werden.
//

//Definition von Taktfrequenz und Bausrate als Konstanten
#define TAKTFREQUENZ 1000000
//#define BAUDRATE 38400
#define BAUDRATE 2400

#include <avr/io.h>               
int main(void)                    
{      
   unsigned char zahl = 'A';
   int richtung = 1;                           
   long pause;

   DDRD  |= 0b00100000; //PD5 als Ausgang schalten, PD1 in Ruhe lassen.

//serielle Schnittstelle aktivieren:
   //Merken des in UBRR zu speichernden Wertes.
   unsigned int baudregister = TAKTFREQUENZ/8/BAUDRATE-1; //1MHz: 1000000/8/2400 - 1 = 51,08 (o.k., kleiner Fehler)

   //setzen der Baudrate
   UBRRH = (unsigned char) (baudregister>>8); //Setzen des HIGH-Bytes des Baudraten-Registers
   UBRRL = (unsigned char)  baudregister;     //Setzen des LOW -Bytes des Baudraten-Registers
	
   //Einschalten des Senders und des Empfängers
   //UCSRB = (1<<TXEN) | (1<<RXEN);
   //Nur Einschalten des Senders
   UCSRB = (1<<TXEN);
		        
   //Setzen des Nachrichtenformats: 8 Datenbits, 1 Stopbits
   UCSRC = (1<<URSEL)|(1<<UCSZ0)|(1<<UCSZ1);
   UCSRA = (1<<U2X);


//N     CS12 CS11 CS10   
//1       0    0    1    
//8       0    1    0    
//64      0    1    1    
//256     1    0    0
//1024    1    0    1
//fclk = 2457600 (Quarzfrequenz)

//Datenblatt S. 107:
//PWM-Modus Nr. 10:
//TOP = ICR1
//16 Bit
//Phasenkorrekt
//WGM13..10: 1010
//fpwm      = fclk    / (2*N*TOP)
//29970,73  = 2457600 / (2*1*41)
//1MHz
//30000  = 1000000 / (2*1*TOP)
//TOP = 1000000/(2*1*30000) = 16,6666
//29411,764705882  = 1000000 / (2*1*17)


//   ICR1 = 41;
   ICR1 = 17;  //für 1MHz

   TCCR1A = (1<<COM1A1) | (0<<COM1A0) | (1<<COM1B1) | (0<<COM1B0) 
          | (0<<FOC1A) | (0<<FOC1B) | (1<<WGM11) | (0<<WGM10);
   TCCR1B = (0<<ICNC1) | (0<<ICES1) | (1<<WGM13) | (0<<WGM12) 
          | (0<<CS12) | (0<<CS11) | (1<<CS10);

   OCR1A = 8; //PWM-Breite auf 50% setzen.
//   OCR1A = 4; //PWM-Breite auf 10% setzen.
//   OCR1A = 1; //PWM-Breite auf 2,5% setzen.


   while(1)                       
   {                              
       while( !(UCSRA & (1<<UDRE)) ); //Warten bis der Uebertragungspuffer leer ist
       UDR = zahl;                    //Daten in den Puffer schreiben und übertragen

       zahl+=richtung;
       if(zahl=='A' || zahl=='Z')
       {
           richtung = -richtung;
       }

        for(pause=0;pause<10000;pause++)
            DDRB = 0;
   }                              
}

Code 7.2-1: Quelltext 02a_daten_seriell_sender.

Auf der Empfängerseite werden die empfangenen Buchstaben als PWM-Werte für das Dimmen der blauen LED benutzt:

On the receiver side, the received letters are used as PWM values ​​for dimming the blue LED:

Po stronie odbiorcy otrzymane litery są używane jako wartości PWM do ściemniania niebieskiej diody LED:

//PD0 wird als Eingang geschaltet.
//Dies entspricht in Zweitfunktion RXD. 
//Später sollen hier die seriellen Daten über 
//Infrarot empfangen werden.

#include <avr/io.h>               

//Definition von Taktfrequenz und Bausrate als Konstanten
#define TAKTFREQUENZ 1000000
#define BAUDRATE 2400

int main(void)                    
{ 
   unsigned char akku = 0;

   long pause = 0;

   //Kontroll-LED an PD7 anschließen.
   //Hier wird über OC2 eine Helligkeitseinstellung je nach
   //empfangenen Daten realisiert.
   //s.u.

//serielle Schnittstelle aktivieren:
   //Merken des in UBRR zu speichernden Wertes.
   unsigned int baudregister = TAKTFREQUENZ/8/BAUDRATE-1;

   //setzen der Baudrate
   UBRRH = (unsigned char) (baudregister>>8); //Setzen des HIGH-Bytes des Baudraten-Registers
   UBRRL = (unsigned char)  baudregister;     //Setzen des LOW -Bytes des Baudraten-Registers
	
   //Einschalten des Senders und des Empfängers
   //UCSRB = (1<<TXEN) | (1<<RXEN);
   //Nur Einschalten des Empfängers
   UCSRB = (1<<RXEN);
		        
   //Setzen des Nachrichtenformats: 8 Datenbits, 1 Stopbits
   UCSRC = (1<<URSEL)|(1<<UCSZ0)|(1<<UCSZ1);
   UCSRA = (1<<U2X);

   //Das PWM-Signal von Timer2 geht über Pin 21 (PD7, OC2) auf blau2
   //und wird hier auch für das Dimmen konfiguriert:
   TCCR2 = (0<<FOC2) | (1<<WGM20) | (1<<COM21) | (0<<COM20) | (0<<WGM21) | (0<<CS22) | (0<<CS21) | (1<<CS20);
   OCR2 = 0; //Pulsbreite 0..255, 255==maximale Helligkeit, 0==dunkel.
   //hier ist es o.k., wenn PC1 auf 0 gesetzt ist.
   //blau2: Pin21,23
   DDRC |= 0b00000010; //PC1
   DDRD |= 0b10000000; //PD7

           
   while(1)                       
   {                              
        while( !(UCSRA & (1<<RXC)) );  //Warten bis der Uebertragungspuffer ein Zeichen empfangen hat
        akku = UDR;                    //Zeichen aus dem Puffer holen

        OCR2 = (akku-65)*9;
   }                              
}

Code 7.2-2: Quelltext 02b_daten_seriell_empfaenger.