kramann.info
© Guido Kramann

Login: Passwort:










Mikrocontroller
1 Einfuehrung
..1.1 Entwicklungsgeschichtliches
..1.2 Maschinensprache
..1.3 Assemblerbeispiel
..1.4 Sprachwahl
..1.5 Praxis
....1.5.1 Digital_IO
....1.5.2 Byteoperationen
....1.5.3 AVR_Studio
....1.5.4 Testboard
....1.5.5 Aufgaben
....1.5.6 Do_it_yourself
......1.5.6.1 Ampel
......1.5.6.2 Programmierer
..1.6 Literatur
..1.7 Programmierer
....1.7.1 Bauverlauf
....1.7.2 KurzreferenzLow
....1.7.2 Kurzreferenz_16PU
..1.8 Uebung1
..1.9 BoardAtHome
....1.9.1 Software
....1.9.2 Hardware
....1.9.3 Knoppix
....1.9.4 Aufbau
....1.9.5 LED
2 Oszillator
..2.1 Assembler
..2.2 Interner_RC
..2.3 Quarz
..2.4 Taktgenerator
3 DigitalIO
..3.1 Elektrische_Eigenschaften
..3.2 Pullup_Widerstaende
..3.3 Bitmasken_Eingang
..3.4 Bitmasken_Ausgang
..3.5 Tic_Tac_Toe
....3.5.1 DuoLEDs
....3.5.2 Schaltplan
....3.5.3 Spielfeld
....3.5.4 Anwahl
....3.5.5 Kontrolle
..3.6 Laboruebung2
..3.7 Laboruebung2_alt
4 PWM
..4.1 Prinzip
..4.2 Nutzen
..4.3 Generierung
..4.4 Programmierung
..4.5 Servos
..4.7 Laboruebung3
..4.8 LoesungUE3
..4.9 Uebung6
5 LichtKlangKugeln
..5.1 LED
..5.2 RGB
..5.3 Sensoren
..5.4 lautsprecher
..5.5 tonerzeugung
6 UART
..6.1 Bussysteme
..6.2 UART
..6.3 RS232
..6.4 Hardware
..6.5 Senden
..6.6 Hyperterminal
..6.7 Empfangen
..6.8 Broadcast
..6.9 Uebung4
7 Infrarot
..7.1 schalten
..7.2 seriell
..7.3 Uebung
8 OOP
..8.1 Probleme
..8.2 Konzept
..8.3 Statisch
..8.4 Datentypen
..8.5 RS232
....8.5.1 Prozedural
....8.5.2 Analyse
....8.5.3 Umsetzung
....8.5.4 Vererbung
....8.5.5 Statisch
....8.5.6 Performance
..8.6 Fahrzeug
9 ADW
..9.1 ADW
..9.2 Zaehler
10 Peripherie
..10.1 RS232Menue
..10.2 ASCIIDisplay
..10.3 Tastenmatrix
..10.4 Schrittmotor
..10.5 Zaehler
..10.6 Uebung7
11 SPI
..11.1 Testanordnung
..11.2 Register
..11.3 Test1
..11.4 Test2_Interrupt
..11.5 Test3_2Slaves
..11.6 Laboruebung
12 EEPROM
13 I2C
..13.1 MasterSendByte
..13.2 MasterSend2Bytes
..13.3 MasterReceiveByte
..13.4 MasterReceive2Bytes
14 Anwendungen
..14.1 Mechatroniklabor
....14.1.1 Biegelinie
....14.1.2 Ausbruchsicherung
....14.1.3 Einachser
....14.1.4 AV
....14.1.5 Vierradlenkung
....14.1.6 Kommunikation
..14.2 Sinuserzeugung
....14.2.1 Variante1
....14.2.2 Variante2
....14.2.3 Variante3
....14.2.4 Variante4
..14.3 Laboruebung8
..14.4 Loesung_Ue8
..14.5 SPI_Nachtrag
20 Xubuntu

6.9 Übung 4 - am 23.04.2013 zu UART

6.9 Exercise 4 - on 23.04.2013 to UART (EN google-translate)

6.9 Ćwiczenie 4 - od 23.04.2013 do UART (PL google-translate)

HINWEIS
NOTE
UWAGA

Sollten keine Seriell-Kabel zur verfügung stehen, so findet statt der Übung eine Vorlesung zu PWM und im Anschluß eine Übung unter Verwendung von Modellbau-Servos statt.

If no serial cables are available, then instead of the Exercise a lecture on PWM followed by an exercise using Modeling servos take place.

Jeśli nie są dostępne żadne kable szeregowe, zamiast zamiast Wykonaj wykład na temat PWM, a następnie ćwiczenia z wykorzystaniem Serwery modelujące mają miejsce.

loesungen.zip - Lösungen zu den Aufgaben 2 und 3.

Aufgabe 1

Task 1

Zadanie 1

  • Verbinden Sie Ihr Mikrocontroller-Testboard über ein Seriell-Kabel mit dem PC.
  • Analysieren und testen Sie das Programm zum Senden an den PC aus Kapitel 6.5 - ACHTUNG: Denken Sie daran die Pausenschleifen zu korrigieren.
  • Analysieren und testen Sie das Programm zum Empfangen vom PC aus Kapitel 6.7

In den nachfolgenden Aufgaben soll darauf hin gearbeitet werden, die serielle Schnittstelle zu nutzen, um den Mikrocontoller vom PC aus mit Hilfe des Hyperterminals zu kontrollieren.

In the following tasks you should work towards to use the serial port to connect the microcontroller from PC from using the hyperterminal to control.

W następujących zadaniach powinieneś pracować w kierunku użyć portu szeregowego do podłączenia mikrokontrolera Komputer z wykorzystaniem hiperterminalu do sterowania.

Aufgabe 2

exercise 2

Zadanie 2

  • Schreiben Sie eine Funktion, die es ermöglicht, einen Text an den PC zu schicken.
  • Schreiben Sie hierzu ein Testprogramm, um die Funktionstüchtigkeit nachzuweisen.

Aufgabe 3

Task 3

Zadanie 3

  • Schreiben Sie eine Funktion, die auf das Zeichen # vom PC seriell übertragen wartet.
  • Die Funktion soll die zuvor vom PC empfangenen Zeichen sammeln.
  • Schreiben Sie hierzu ein Testprogramm, um die Funktionstüchtigkeit nachzuweisen.
  • Hinweis zum Testprogramm:

Nutzen Sie die Funktion aus Aufgabe 2, um die vom PC empfangene und mit # abgeschlossene Zeichenkette an den PC zurückzusenden, mit dem ergänzten Hinweis: Es wurde folgender Befehl abgeschickt: ...

Use the function from task 2 to get the ones received from the PC and with Return the string to the PC, with the added note: It was the following Command sent: ...

Użyj funkcji z zadania 2, aby uzyskać te otrzymane z komputera iz Zwróć ciąg znaków do komputera, z dodaną uwagą: To było następujące Polecenie wysłane: ...

Aufgabe 4

Task 4

Zadanie 4

Der Blinkmodus zweier 5-Volt-LEDs an PA0,1,2,3 soll über eine Eingabe am Hyperterminal gesteuert werden. Folende Modi soll es geben:

The flashing mode of two 5-volt LEDs on PA0, 1, 2, 3 should be via an input on the Hyperterminal being controlled. Following modes should exis

Tryb błyskowy dwóch 5-woltowych diod LED na PA0, 1, 2, 3 powinien być wprowadzony przez wejście w Hyperterminal być kontrolowanym. Powinny istnieć następujące tryb

  • Modus 0: LEDs blinken langsam im Wechsel
  • Modus 1: LEDs blinken schnell im Wechsel
  • Modus 0: LEDs blinken langsam gemeinsam

Der Benutzer soll über einen seriell an den PC geschickten Hinweistext dazu aufgefordert werden, einen Blink-Modus zu wählen.

The user should be prompted by a text message sent serially to the PC, to choose a flashing mode.

Użytkownik powinien zostać poproszony przez wiadomość tekstową wysłaną szeregowo do komputera, aby wybrać tryb migania.

Nach Eingabe des Modus und Abschluß des Befehls mit # soll der Modus starten.

After entering the mode and completing the command with

Po przejściu do trybu i wykonaniu polecenia przy pomocy

  • Zusatzaufgabe: Sorgen Sie dafür, dass alle eingegebenen Zeichen zurückgespiegelt werden, so, dass der Benutzer sofort sieht, was er tippt.