kramann.info
© Guido Kramann

Login: Passwort:










Mikrocontroller
1 Einfuehrung
..1.1 Entwicklungsgeschichtliches
..1.2 Maschinensprache
..1.3 Assemblerbeispiel
..1.4 Sprachwahl
..1.5 Praxis
....1.5.1 Digital_IO
....1.5.2 Byteoperationen
....1.5.3 AVR_Studio
....1.5.4 Testboard
....1.5.5 Aufgaben
....1.5.6 Do_it_yourself
......1.5.6.1 Ampel
......1.5.6.2 Programmierer
..1.6 Literatur
..1.7 Programmierer
....1.7.1 Bauverlauf
....1.7.2 KurzreferenzLow
....1.7.2 Kurzreferenz_16PU
..1.8 Uebung1
..1.9 BoardAtHome
....1.9.1 Software
....1.9.2 Hardware
....1.9.3 Knoppix
....1.9.4 Aufbau
....1.9.5 LED
2 Oszillator
..2.1 Assembler
..2.2 Interner_RC
..2.3 Quarz
..2.4 Taktgenerator
3 DigitalIO
..3.1 Elektrische_Eigenschaften
..3.2 Pullup_Widerstaende
..3.3 Bitmasken_Eingang
..3.4 Bitmasken_Ausgang
..3.5 Tic_Tac_Toe
....3.5.1 DuoLEDs
....3.5.2 Schaltplan
....3.5.3 Spielfeld
....3.5.4 Anwahl
....3.5.5 Kontrolle
..3.6 Laboruebung2
..3.7 Laboruebung2_alt
4 PWM
..4.1 Prinzip
..4.2 Nutzen
..4.3 Generierung
..4.4 Programmierung
..4.5 Servos
..4.7 Laboruebung3
..4.8 LoesungUE3
..4.9 Uebung6
5 LichtKlangKugeln
..5.1 LED
..5.2 RGB
..5.3 Sensoren
..5.4 lautsprecher
..5.5 tonerzeugung
6 UART
..6.1 Bussysteme
..6.2 UART
..6.3 RS232
..6.4 Hardware
..6.5 Senden
..6.6 Hyperterminal
..6.7 Empfangen
..6.8 Broadcast
..6.9 Uebung4
7 Infrarot
..7.1 schalten
..7.2 seriell
..7.3 Uebung
8 OOP
..8.1 Probleme
..8.2 Konzept
..8.3 Statisch
..8.4 Datentypen
..8.5 RS232
....8.5.1 Prozedural
....8.5.2 Analyse
....8.5.3 Umsetzung
....8.5.4 Vererbung
....8.5.5 Statisch
....8.5.6 Performance
..8.6 Fahrzeug
9 ADW
..9.1 ADW
..9.2 Zaehler
10 Peripherie
..10.1 RS232Menue
..10.2 ASCIIDisplay
..10.3 Tastenmatrix
..10.4 Schrittmotor
..10.5 Zaehler
..10.6 Uebung7
11 SPI
..11.1 Testanordnung
..11.2 Register
..11.3 Test1
..11.4 Test2_Interrupt
..11.5 Test3_2Slaves
..11.6 Laboruebung
12 EEPROM
13 I2C
..13.1 MasterSendByte
..13.2 MasterSend2Bytes
..13.3 MasterReceiveByte
..13.4 MasterReceive2Bytes
14 Anwendungen
..14.1 Mechatroniklabor
....14.1.1 Biegelinie
....14.1.2 Ausbruchsicherung
....14.1.3 Einachser
....14.1.4 AV
....14.1.5 Vierradlenkung
....14.1.6 Kommunikation
..14.2 Sinuserzeugung
....14.2.1 Variante1
....14.2.2 Variante2
....14.2.3 Variante3
....14.2.4 Variante4
..14.3 Laboruebung8
..14.4 Loesung_Ue8
..14.5 SPI_Nachtrag
20 Xubuntu

3.4 Bitmasken für den Ausgang

Wie kann man bei Ausgängen einzelne Bits setzen oder löschen, ohne die anderen Bits zu beeinflussen?

  • Es ist in vielen Anwendungsfällen nicht möglich sämtliche Bits eines Ports als Ausgang oder sämtliche als Eingang zu benutzen.
  • Oft muß das Byte aufgeteilt werden.
  • Beispiel: DDRB = 0b11110000; - Die niederwertigen vier Bit von Port B werden als Ein- die höherwertigen als Ausgänge verwendet.
  • Will man für die Eingänge die Pullup-Widerstände aktivieren, so schreibt man PORTB = 0b00001111;
  • Sollen nun einzelne Bits des Ausgangs von Port B (Bit 3 bis Bit 7) gesetzt werden, so dürfen dabei die niederwertigen Bits, die die Pullup-Widerstände dort aktiv halten nicht verändert werden.
  • Wie kann man das machen?
  • Man muß den aktuellen Zustand von Port B lesen und den gelesenen Zustand wieder Port B zuweisen, allerdings unter Verwendung einer Maske, die dann nur das gewünschte Bit verändert.
  • Beispiel Bit4 (5. Bit) setzen, ohne die anderen Bits zu verändern: PORTB |= 0b00010000;
  • Beispiel Bit7 (8. Bit) setzen, ohne die anderen Bits zu verändern: PORTB = PORTB | 0b00010000;
  • Beispiel Bit5 (6. Bit) löschen, ohne die anderen Bits zu verändern: PORTB = PORTB & 0b11011111;
  • Beispiel Bit4 (5. Bit) löschen, ohne die anderen Bits zu verändern: PORTB &= 0b11101111;
Die Beispiele werden während der Vorlesung an der Tafel besprochen