kramann.info
© Guido Kramann

Login: Passwort:










COACH2
1 Planung
2 Architektur
3 Anzeige
4 EEPROM
5 I2C
..5.1 MasterSendByte
..5.2 MasterSend2Bytes
..5.3 MasterReceiveByte
..5.4 MasterReceive2Bytes
6 UART
7 DFT
8 FFT
9 Planung2
10 Klassen
..10.1 AnzeigeTaster
..10.2 RS232
..10.3 MotorServo
..10.4 Drehgeber
..10.5 Sensor
..10.6 Funk
11 Adaption
..11.1 Programmiertechnik
..11.2 Evoopt
12 Fuzzy
..12.1 Uebungsaufgabe
..12.2 Fuzzygroesse
..12.3 Fuzzyset
..12.4 Lookuptable
13 Skript
..13.1 Funkkorrektur
..13.2 Skriptsprachen
..13.3 Anforderungen
..13.4 Agentensysteme
..13.5 Implementierung
..13.6 Experimente
14 Gesamtkonzept
..14.1 Skripterweiterung
..14.2 Makroverhalten
67 Echtzeitsysteme
..67.1 Einfuehrung
....67.1.1 Echtzeit
....67.1.2 Korrektheit
....67.1.3 Hardware
....67.1.4 Ziele
....67.1.5 Synchronprogramm
..67.2 Threads
....67.2.1 Java
....67.2.2 Synchronisierung
..67.3 COACH
....67.3.1 Kaskadenregler
....67.3.2 Zeitebene1
....67.3.3 Zeitebene2
....67.3.4 Zeitebene3
....67.3.5 Puck
....67.3.6 Puckschwarm
..67.4 RTAIlab
....67.4.1 Slax
....67.4.1 USB_Stick
....67.4.2 Sinus
..67.5 Semaphor
....67.5.1 Laufkatze
....67.5.2 Java
....67.5.3 Semaphor
..67.6 Audio
....67.6.1 wav
....67.6.2 Linux
..67.7 Lookup
....67.7.1 Fuzzy
....67.7.2 PWM
..67.8 NeuronaleNetze
....67.8.1 Neuron
....67.8.2 Backpropagation
....67.8.3 Umsetzung
....67.8.4 Winkelerkennung
..67.9 Internetprogrammierung
....67.9.1 Codegenerierung
....67.9.2 PHP_Programmierung
....67.9.3 PHP_OOP
....67.9.4 Java
....67.9.5 UDP
..67.10 DFT
..67.11 FFT
..67.12 Zustandsmaschine
..67.13 Fuzzy
....67.13.1 Fuzzylogik
....67.13.2 FuzzyRegler
....67.13.3 Uebung9
....67.13.5 Softwareentwicklung
......67.13.5.1 AgileSoftwareentwicklung
......67.13.5.2 FuzzyRegler
......67.13.5.3 Uebung
....67.13.6 Umsetzung
......67.13.6.1 FuzzyRegler
......67.13.6.2 Simulation
......67.13.6.3 Optimierung
......67.13.6.4 Uebung
....67.13.7 Haengependel
......67.13.7.1 Haengependel
......67.13.7.2 Simulation
......67.13.7.3 FuzzyRegler
......67.13.7.4 Optimierer
......67.13.7.5 Genetisch
....67.13.8 Information
....67.13.9 Energie

67.1.1 Der Begriff Echtzeit

  • Neben der aufgrund der obigen Beispiele naheliegenden Interpretation des Begriffs Echtzeit im Sinne von schnell, taucht in der Literatur mindestens eine weitere Begriffsbestimmung auf:
  • Echtzeit im Sinne von rechtzeitig.
  • Um beide Begriffe gegeneinander abzugrenzen sei das spezielle Beispiel eines Zustands-Reglers mit Beobachter-Modell angeführt.

Zustands-Regler mit Beobachter-Modell

Zustandsregler mit Beobachter-Modell.

Bild 67.1.1-1: Zustandsregler mit Beobachter-Modell.

  • Bei einem Zustandsregler wird der komplette Systemzustand verwendet, um auf die zu regelnde Strecke zurückzuwirken.
  • Der komplette Systemzustand eines nur etwas komplexeren Systems läßt sich aber in der Regel nicht so einfach mit Hilfe von Sensoren erfassen.
  • Aus diesem Grund modelliert man die zu regelnde Strecke und gibt diesem Modell nur den unvollständig gemessenen Systemzustand vor, um damit die anderen Zustandsgrößen abzuschätzen und dem Zustandsregler zuzuführen.
  • Einerseits müssen alle hier erwähnten Berechnungsschritte schnell genug erfolgen, um das System ausregeln zu können.
  • Hiermit ist also Echtzeit im Sinne von "schnell" gefordert.
  • Andererseits soll aber auch der Modellprozeß parallel zu dem realen Prozeß ablaufen und zum gleichen Zeitpunkt in die gleichen Systemzustände übergehen.
  • Irgendwelche Schwankungen in der Rechengeschwindigkeit des verwendeten Prozessors dürfen diese Rechtzeitigkeit für das Vorleigen der Simulationsergebnisse nicht stören.
  • Damit hat man einen anderen Aspekt der Echtzeit vor sich, nämlich Echtzeit im Sinne von synchron / gleichzeitig, bzw. rechtzeitig.